Konzeption Kinderkrippe Arche Noah
Die vorliegende Konzeption soll als Richtlinie für die Arbeit in der Kinderkrippengruppe „Die Hasen“ betrachtet werden. Sie orientiert sich in ihren Inhalten an dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir sehen es als unsere Aufgabe, sie immer wieder zu überprüfen und den Veränderungen anzupassen. Die Konzeption wurde erstellt für die Mitarbeiterinnen, Eltern, und für alle, die an unserer Arbeit interessiert sind. Wir stehen neuen Erkenntnissen der Pädagogik immer offen gegenüber, betrachten sie aber kritisch und messen sie an der Praxis. Das Team wird aufmerksam beobachten, was sich für die Kinder verändert, wenn pädagogische Konzepte und die Gestaltung des Alltagslebens verändert werden.
 
Eingewöhnung
Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe ist der Eintritt in einem neuen Lebensabschnitt in der Familie. Dieser ist oft erstmalig und einmalig. Die Aufnahme Ihres Kindes in die Kinderkrippe ist neu, fremd und individuell. Damit die Trennung für das Kind von der Familie nicht zu schwer ist, liegt uns eine behutsame Eingewöhnung sehr am Herzen. Deswegen soll das Kind in seinen ersten Schritten von einer Bezugsperson begleitet werden. Um die Eingewöhnungsphase mit jeder Familie individuell zu gestalten, nehmen wir uns die angemessene Zeit. Uns ist es personell möglich jeweils zwei Kinder in der Gruppe aufzunehmen. Bitte verabschieden Sie sich von Ihrem Kind, nicht hinausschleichen, weil das Kind gerade so schön spielt. Für das Kind ist so ein Weggang der Bezugsperson ohne Verabschiedung, nachher viel schlimmer. Die Eingewöhnungszeit ist individuell. Wir bitten die Eltern sich viel Zeit zu nehmen. Sprechen sie mit Ihrem Kind positiv über den neuen Lebensabschnitt „Krippe“.


Pädagogische Gesichtspunkte
Wir bieten Ihren Kindern alles an, was Ihnen Spaß und Freude bereitet und ihre Entwicklung unterstützt. Dabei orientiert sich unsere pädagogische Arbeit an den Erfahrungs- und Entwicklungsstand der Kinder. Das ganzheitliche Verständnis von Bildung begründet sich in so genannten Leitzielen, an denen sich die Bildungs- und Erziehungsarbeit orientiert. Das wichtigste in einer familienergänzenden Einrichtung ist und bleibt ein kindgerechter Umgang mit dem Kind. Wir arbeiten situationsorientiert und schöpfen aus den pädagogischen und philosophischen Erkenntnissen. Weiter gehört zu unseren Aufgaben das Kind Schritt für Schritt ins Leben zu führen, es durch das Leben für das Leben lernen zu lassen. So gehen wir mit dem Kind um:
1. Wir beteiligen die Kinder an allen sie betreffenden Angelegenheiten. Wir arbeiten nicht an ihnen vorbei, nur um unsere Aufgabe schnell zu erledigen. (z.B. beim Wickeln), wir arbeiten mit den Kindern Hand in Hand.
2. Wir beobachten und erkennen die individuellen Kommunikationsformen eines jeden Kindes. (Schreie, Wörter, Bewegungen, Gesichtsausdruck, Körperhaltungen usw.)
3. Wir konzentrieren uns auf die Entwicklung des ganzen Kindes und nicht nur auf die kognitive Entwicklung. Wir sehen sie nicht getrennt von der Gesamtentwicklung.
4. Wir erkennen Probleme als Lernmöglichkeit und geben den Kindern die Gelegenheit, ihre Probleme selbst zu lösen. Wir versuchen sie nicht ständig vor Problemen zu schützen oder zu erlösen.
5. Durch Zuverlässigkeit und konsequentes Verhalten bauen wir Sicherheit und Vertrauen auf.
6. Die Qualität der Entwicklung in jeder einzelnen Phase ist uns sehr wichtig. Wir drängen die Kinder nicht in ihren Entwicklungsschritten.
7. Jedes Kind hat das Recht auf sein eigenes Zeitmaß in seiner Entwicklung.
8. Seine Autonomie, Individualität und Persönlichkeit können sich entfalten, wenn es sich möglichst selbständig entwickeln darf.
9. Wir geben den Kindern die nötige Zeit und Aufmerksamkeit
10. Wir achten und respektieren die natürlichen Bedürfnisse der Kinder (frische Luft, Bewegung, Ernährung und Schlaf, Nähe und Forscherdrang) "Ein Kind zu erziehen bedeutet vor allem, es in der Besonderheit seines kindlichen Wesens bedingungslos anzunehmen und zu lieben. Erziehung ist Herzensarbeit und Geduld"
 
Elternarbeit
Familie und Kinderkrippe sind gemeinsam für das Wohl der Kinder verantwortlich. Uns geht es darum, gleichberechtigte Beziehungen herzustellen, die eine Zusammenarbeit zwischen Eltern und Krippe auf der Basis gegenseitigen Vertrauens ermöglicht. Das Krippenteam bietet den Eltern ausführliche Informationen über den Tagesablauf und den aktuellen Entwicklungsstand. Die täglichen Tür- und Angelgespräche ermöglichen sowohl den Eltern und dem Krippenteam individuelle und situationsbedingte Informationen auszutauschen. Dies schafft auf Dauer Sicherheit und Vertrauen im Umgang miteinander. Zu dieser Sicherheit gehören auch fest vereinbarte Einzelgespräche, für die wir uns gerne Zeit nehmen. Um Kontakte und Beziehungen zu fördern, bieten wir Elternabende sowie Feste an. Informationen über das Kinderhaus sind an den Pinnwänden zu finden. Bei der Mitarbeit im Elternbeirat können Sie aktiv an Planung und Umsetzung mitgestalten.
 
Ernährung
In der Hasengruppe gibt es eine Vormittags-Brotzeit. Hier werden frisches Obst und Gemüse, sowie Brot, Wurst, Käse und Frischkäse angeboten. Wir achten auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung. Zum Mittagessen gibt es frisch zubereitetes Essen. Um den Eltern Einblick zu geben, hängt ein wöchentlicher Speiseplan aus. Getränke stellt das Kinderhaus zur Verfügung. Wir bieten ungesüßten Tee, Wasser, Saftschorlen an. (Hinweis zu Unkosten bekommen Sie auf einem Informationszettel) Für unsere Mittagsschläfer bieten wir nach dem Aufstehen, noch eine Nachmittagsbrotzeit an. Wenn Ihr Kind noch Flaschennahrung oder Gläschenkost isst sprechen Sie bitte mit dem Krippenteam, zu welchen Zeiten es dies zu sich nimmt. Bitte bringen Sie die Flaschennahrung und Gläschen selbst mit. Kinder ab dem 1. Lebensjahr sollten in der Hasengruppe auf ein normales Essen umgestellt werden. Wenn ihr Kind Allergien auf Lebensmittel zeigt, geben Sie uns bitte Bescheid.
 
Grundlageninformationen
In der Kinderkrippe werden die Kinder durch zwei Erzieherinnen und einer Kinderpflegerin betreut. Die Organisation der KITA richtet sich nach dem Gruppen-/ Anwesenheits-/ Anstellungsschlüssel des Sozialministeriums und wird wie folgt strukturiert: Pro Gruppe sind eine Erzieherin und eine Kinderpflegerin tätig. Zusätzlich unterstützen uns weitere gruppenübergreifend tätige, pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Damit wird der geforderte Personalschlüssel verstärkt und Krankheit, Urlaub und Fortbildung abgedeckt Der Erfolg und die Qualität der pädagogischen Arbeit in der Kinderkrippe ist immer abhängig von der fachlichen und menschlichen Kompetenz der Mitarbeiter sowie deren Motivation. Wir arbeiten daher intensiv im Team zusammen um unsere pädagogischen Ziele zu planen, umzusetzen und zu reflektieren. Dies geschieht in Teambesprechungen, die regelmäßig stattfinden, sowie in regelmäßigen Planungs- und Reflektionsgesprächen. Neben der Teilnahme an Klausurtagen setzen wir die Bereitschaft der Mitarbeiter- / innen zur Fort-und Weiterbildung voraus, um qualitativ hochwertige Erziehungsarbeit leisten zu können.
 
Allgemeines
Wie im Gesamten Kinderhaus, arbeitet auch die Krippengruppe bei Bedarf mit verschiedenen Fachdiensten zusammen. Zu diesen Fachdiensten gehören unter anderen: Ergotherapie, Logopädie und die Frühförderstelle. Die Krippenkinder haben die Möglichkeit durch verschiedene Aktivitäten die Kindergartengruppen kennen zu lernen.